HomeRanglistenMedienpoolMotorsportKontaktImpressum
Berichte BL Cup 2011
BL-Cup 1 Lauf 2011
BL-Cup 2 Lauf 2011
BL-Cup 3 Lauf 2011
BL-Cup 4 Lauf 2011
BL-Cup 5 Lauf 2011
BL-Cup 6 Lauf 2011
BL-Cup 7 Lauf 2011
BL-Cup 8 Lauf 2011
BL-Cup 9 Lauf 2011
BL-Cup 10 Lauf 2011
Berichte BL Cup 2012
BL Cup 1 Lauf 2012
BL Cup 2 Lauf 2012
BL Cup 3 Lauf 2012
BL Cup 4 Lauf 2012
BL Cup 5 Lauf 2012
BL Cup 6 Lauf 2012
BL Cup 7 Lauf 2012
BL Cup 8 Lauf 2012
BL Cup 9 Lauf 2012
BL Cup 10 Lauf 2012
BL Cup 11 Lauf 2012
BL Cup 12 Lauf 2012
BL Cup 13 Lauf 2012
BL Cup Abschlussfeier
Berichte BL Cup 2014
BL Cup 1 Lauf
BL Cup 2 Lauf
BL Cup 3 Lauf
BL Cup 4 Lauf
BL Cup 5 Lauf
BL Cup 6 Lauf
BL Cup 7 Lauf
BL Cup 8 Lauf
BL Cup 9 Lauf
BL Cup 10 Lauf
Berichte BL Cup 2015
BL Cup 1 Lauf
BL Cup Special 1 Lauf
BL Cup 2 Lauf
BL Cup 3 Lauf
BL Cup 4 Lauf
BL Cup 5 Lauf
BL Cup 6 Lauf
BL Cup Special 2 Lauf
BL Cup 7 Lauf
Berichte BL WC Cup 2012
BL WC Cup 1 Lauf
BL WC Cup 2 Lauf
BL WC Cup 3 Lauf
Berichte BL WC Cup 2013
BL WC Cup 1 Lauf
BL WC Cup 2 Lauf
BL WC Cup 3 Lauf
BL WC Cup 4 Lauf
Berichte BL WC Cup 2014
BL WC Cup 1 Lauf
BL WC Cup 2 Lauf
BL WC Cup 3 Lauf
Berichte BL WC Cup 2015
BL WC Cup 1 Lauf
Facebook
BL Cup 7 Lauf 2012

7 Bl Cup Lauf Salzgitter

Der 7 Lauf zum BL Cup 2012 !!

Das Vodadrom in Mehrum kannten wir noch vom letzten Jahr. Neu dagegen war mal wieder die widrigen Umstände des Wetters. Die Strecke stand noch am Freitag unter Wasser durch die heftigen Regenfälle. Der Verein war mit allen Mitteln sehr bestrebt die Strecke zum Samstag fahrbar zu machen. Es wurde schon wie in Kürten Wasser abgepumpt, mit Kalk und Holzspänen die Strecke repariert, und zum Abschluß komplett gerüttelt und gewalzt.

Das Training und die Vorläufe !

Die Strecke wurde am Samstag noch weiter in Stand gesetzt, da es wieder in der Nacht regnete. So gegen 15:00 Uhr trauten sich die ersten Teilnehmer zum Training auf die Bahn. So ganz sauber blieben die Autos zu diesem Zeitpunkt noch nicht, da aber Kompressor und ein Wasserfaß vor Ort war, konnten die Fahrzeuge gut gereinigt werden. Um 17:00 Uhr war es dann mal wieder so weit... der erste von vier geplanten Vorläufen stand an. Zu diesem Zeitpunkt war die Strecke in einem super Zustand, so dass alle anwesenden Teilnehmer ihren Lauf auch fahren konnten. Die schnellste Zeit an diesem Tag fuhr Carsten Keller mit einer 30.6

Das Rennen !

Nach einem gemütlichen Samstagabend mit grillen und fachsimpeln in einer super Runde ohne großen Regen, waren wir alle auf den nächsten Tag gespannt. In der Nacht wurden wir mit neuen Regenfällen verschont, so dass es um 10:00 Uhr mit dem zweiten Vorlauf weiter gehen konnte. Diesen Vorlauf ist dann schon die letzte Gruppe voll im Regen gefahren, so dass wieder putzen angesagt war. Durch das wechselnde Wetter entstand immer wieder ein Reifenpoker mit den Mischungen, oder auch noch der Wechsel zu einem anderen Profil. Das Groh der Fahrer fuhr CrossBrace super soft, oder soft. Der schnellste Mann nach den Vorläufen hatte allerdings Impact super soft drauf. Der gefallene Regen hatte wieder einiges zerstört...es Standen Pfützen auf der Strecke, und einige Stellen waren sehr weich und schlammig. Der RCC Salzgitter schritt wieder zur Tat und regelte alles zum Besten. Nach Sägemehl und Kalk, und einer Pause von drei Stunden, erholte sich die Strecke immer mehr, so dass wieder gefahren werden konnte. In dieser Phase entschieden sich die Fahrer, die Vorläufe zu beenden, und den besten Vorlauf fürs Finale zu werten. Da die Teilnehmerzahl mit 12 Fahrern automatisch für das Finale reichte, wurden auch keine 1/2 Finale gefahren. Das Finale wurde dann gegen 14:00 Uhr angesetzt. Der TQ Carsten Keller war leider zu diesem Zeitpunkt nicht mehr vor Ort, da mit diesem positiven Wetter zur Mittagszeit auch keiner rechnen konnte. Die Strecke war jetzt in einem super Zustand, so dass es trocken, schon fast wieder staubig weiter gehen konnte. Der jüngste Teilnehmer, Sebastian Honscha, hatte leider das Pech, dass ihm in der vorher gegangen Schlammschlacht ein Lager fest ging, so dass der Antrieb bei seinem Durango aussetzte. Michael Thamm hatte zum Teil in dem Regenvorlauf seinen Sender geflutet, so dass er Störungen im Dual Rate hatte. Zu allem Übel brach ihm bei einem Crash noch ein Querlenke, so dass er nach ca 11 Minuten aufgeben mußte. Dirk Jakels der seinen MP9e erst spät optimal abgestimmt bekommen hatte, fühlte sich bei den herrschenden Streckenverhältnissen sehr wohl und blühte auf. Nach gutem Start ging er gleich in Führung und konnte seinen ersten Sieg nach Hause fahren.


1. Dirk Jakels (Kyosho)
2. Jürgen Kropp (LRP)
3. Mickey Wiedbrauk (Kyosho)
4. Ralf Martin (Kyosho)
5. Torsten Thiel (Serpent)
6. Michael Thamm (Kyosho)
7. Ralf Greshake (Asso)
8. Katharina Willgerod (Kyosho)
9. Frank Jelenowski (Kyosho)
10. Jenny-Maria Braun (Ansmann)
11. Sebastian Honscha (Durango)
12. Carsten Keller (Kyosho)



Die Sieger in der Buggy 1:8 OR8e Klasse !

Die Sieger .. 1 Platz Dirk Jakels (Kyosho) - 2 Platz Jürgen Kropp (LRP) - 3 Platz Mickey Wiedbrauk (Kyosho)









Copyright©2010 Webdesign MW. Alle Rechte vorbehalten.



Druckbare Version